Depotführung: Anatomiestraße 18
Donnerstag 20. Februar @ 16:00

Die Sammlung des DMMI umfasst rund 15.000 Objekte, die den Umgang mit Gesundheit und Krankheit von der Antike bis heute dokumentieren. Damit besitzen wir eine der größten medizinhistorischen Sammlungen in Deutschland. Aber nur ein Bruchteil davon wird im Museum gezeigt. Der Großteil wird im Depot aufbewahrt.

Der Objektbestand im Depot bildet die Grundlage für unsere Ausstellungen, den Leihverkehr und neue Forschungsprojekte und gibt unserem Haus damit sein Profil. Hier schlägt das Herz des Museums. Doch für die Besucher bleibt dieser zentrale Bereich der Museumsarbeit normalerweise unsichtbar. Das wollen wir ändern: Deswegen bieten wir seit letztem Sommer öffentliche Führungen durch unsere beiden Museumsdepots an!

—————————-

Bei der Depotführung stellt Museumsdirektorin Professor Marion Ruisinger das Depot im Neubau des Museums vor. Dieses Depot ist mit rund 85 qm zwar nicht sehr groß, bietet durch die Rollregalanlage und die Gemäldegitter aber reichlich Platz für kleinere Objekte, Graphiken, Fotos, Ölgemälde u.a. Objektgruppen. Zudem ist es das modernste Depot der Ingolstädter Museumssammlungen und hat damit auch einen gewissen Vorbildcharakter für weitere Depotplanungen.

Marion Ruisinger erläutert bei dieser Führung auch den „Weg des Objektes ins Depot” – denn die eigentliche Arbeit an den Objekten findet nicht im Depot selbst statt, sondern in einem vorgeschalteten Raum, hausintern auch als „Objektschleuse” bekannt. Hier wird jeder Neuzugang zuerst ausgepackt, begutachtet, gereinigt, vermessen, gewogen, fotografiert und in einer Datenbank inventarisiert, bevor er – archivgerecht verpackt – in das Depot eingebracht werden kann. An der Führung können aus Platzgründen nur 15 Personen teilnehmen.

Treffpunkt im Museumsfoyer. Dauer 60 min., 3,00 € Führungsgebühr.
Teilnahme nur nach Voranmeldung an der Museumskasse: Tel. 0841 / 305 2860, dmm-kasse@ingolstadt.de.

via dmm-ingolstadt.de
Teilen