Depotführung: Außendepot Stauffenbergstraße 11
Mittwoch 30. Oktober @ 17:00

Die Sammlung des DMMI umfasst rund 15.000 Objekte, die den Umgang mit Gesundheit und Krankheit von der Antike bis heute dokumentieren. Damit besitzen wir eine der größten medizinhistorischen Sammlungen in Deutschland. Nur ein Bruchteil davon wird im Museum gezeigt. Der Großteil wird im Depot aufbewahrt. Er bildet die Grundlage für Ausstellungen, Leihverkehr und Forschungsprojekte und gibt unserem Haus damit sein Profil. Dieser zentrale Bereich der Museumsarbeit bleibt für die Besucher normalerweise unsichtbar. Um das zu ändern, haben wir jetzt auch öffentliche Führungen durch unsere beiden Depots im Programm.
—————–
Bei der Depotführung stellt Sammlungsleiter Dr. Alois Unterkircher das große Außendepot in der Stauffenbergstraße vor. An ausgewählten Beispielen wird das Prinzip der präventiven Konservierung erläutert – aus der Medizin kennen wir das unter dem Slogan „Vorbeugen ist besser als Heilen“. Das Ziel ist dabei, die Aufbewahrungsbedingungen für die Sammlungsobjekte so zu gestalten, dass sie keinen Schaden nehmen können. Nur so kann man irreversible Verluste oder aufwendige Restaurierungen vermeiden. Das fängt mit dem richtigen Raumklima an und hört mit der Auswahl der geeigneten Verpackungsmaterialien auf.
Dr. Unterkircher stellt bei dem Depotbesuch auch zwei Objektgruppen vor, für die im letzten Jahr durch die Unterstützung der Sparkasse Ingolstadt Eichstätt bereits Projekte im Bereich der präventiven Konservierung durchgeführt werden konnten. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung – doch viele andere Objekte warten noch auf eine Verbesserung ihrer Lagerbedingungen.

Treffpunkt vor Ort, Parkplätze sind vorhanden.
ÖPNV: Bushaltestelle Brückenkopf

Dauer 60 min., 3,00 € Führungsgebühr (bitte passend mitbringen!), max. 15 Personen.
Teilnahme nur nach Voranmeldung an der Museumskasse: Tel. 0841 / 305 2860, dmm-kasse(at)ingolstadt.de

(Foto: Alois Unterkircher)

via dmm-ingolstadt.de